Eigene Gemeindestreife: Jetzt wird der Pinzgau noch sicherer!

10 Pinzgauer Gemeinden und der Regionalverband Salzburger Saalachtal haben eine Gemeindestreife gegründet, um Gemeindeverordnungen und den ruhenden Verkehr zu kontrollieren.

Datum
Organisation
Regionalentwicklung Pinzgau

Im Pinzgau startet Mitte November ein neues Pilotprojekt! Zusätzlich zur unverzichtbaren Tätigkeit der regionalen Polizeiinspektionen wird in den Gemeinden Unken, Maria Alm, Leogang, Maishofen, Fusch, Taxenbach, Niedernsill, Piesendorf, Neukirchen, Wald und der Regionalverband Salzburger Saalachtal mit dem Naturbadegebiet Vorderkaser eine eigene Gemeindestreife die Einhaltung kommunaler Vorschriften und Regeln überwachen.

“Gerade in schwierigen Zeiten und in den Monaten, in denen es in unseren Gemeinden ein hohes Gästeaufkommen gibt, muss alles unternommen werden, um das Sicherheitsgefühl der hier lebenden Menschen zu steigern”, sagt Initiator Florian Juritsch von der Regionalentwicklung Pinzgau. Kontrollgänge und -fahrten sollen von den Gemeindebürgern nicht als Schikanen angesehen werden, sondern als wichtige Möglichkeit, Straftaten schon zu verhindern, noch bevor sie entstehen.

Als Bestbieterin wurde der SIWACHT Bewachungsdienst aus Salzburg ausgewählt, der auch die Einhaltung kommunaler Verordnungen wie das Campierverbot oder die Hundehalterverordnung kontrollieren wird. Auch die Überwachung gebührenpflichtiger Parkplätze oder Halte- und Parkverboten gehört zum SIWACHT-Aufgabenbereich, dessen Kosten von den Gemeinden anteilig getragen werden.

Nach Ablauf der Vertragsdauer von drei Jahren soll das Projekt evaluiert werden.